By admin | January 4, 2007 - 12:18 pm

Pokern gilt in Deutschland als Glücksspiel, das ist uns Allen bekannt. Doch Pokern hat auch eine ganze Menge mit Können und Kompetenz zu tun. Man kann zum Einen die Chancen von seinen Karten auf ein gutes Blatt errechnen. Wenn man dies in Perfektion beherrscht, geht man meist nur in den Fällen mit, wo man wirklich gute Chancen hat, das Spiel auch für sich entscheiden zu können. Des Weiteren hat man aber auch die Möglichkeit, den Gegner zu beeinflussen.

Es gilt bei diesem Kartenspiel nicht umsonst der Spruch „Man spielt beim Pokern nicht mit den Karten, sondern mit dem Gegner“. Durch geschicktes Raisen, Checke oder Callen kannst du den Gegner beeinflussen, ihn etwas glauben lassen, was du möchtest, dass er es glaubt. Doch Vorsicht:

All diese Dinge, die auf dich zutreffen, kann dein Gegner auch mit dir machen. Achte genau auf die Handlungen von deinem Gegenüber. Wie verhält sich der Gegner, wenn er etwas Gutes auf der Hand hat? Checkt er nur oder raist er gleich aggressiv? Das sind Fragen, die dir keiner beantworten kann, die Lösungen musst du im Laufe des Spiels finden und dann dein Wissen ausspielen. Machen wir die Theorie mal zur Praxis:

Es gibt viele Spieler, die, sobald Sie etwas Gutes auf der Hand haben, gleich sehr viel setzen. Dies kann zum Einen die Folge haben, dass die anderen mitgehen und man den Pot dann gut in die Höhe getrieben hat. Auf der anderen Seite kann es aber auch sein, dass auf einmal alle raus gehen, weil sie vermuten, dass du etwas sehr Gutes auf der Hand hast und dann hast du die Runde zwar gewonnen, aber der Pot war nicht unbedingt von besonderer Größe. Deshalb gibt es auch viele Spieler, die was Gutes auf der Hand haben, aber nur checken und hoffen, dass Jemand Anderes erhöht. Diesen Betrag kannst du dann entweder callen und sogar nochmal raisen, denn dann hat der Gegenüber angebissen. Es liegt in der Natur des Menschen, dass man dann nicht mehr raus gehen möchte, wenn man schon recht viel investiert hat. Achte bei jeder Hand deines Gegners auf sein Verhalten.

Du wirst schnell merken, welche Taktik er fährt und dann kannst du ihn konsequent ausspielen. Umgekehrt solltet du es bei dir auch mal machen: Variiere dein Spiel, denn sonst bist auch du sehr durchsichtig und die anderen Spieler am Tisch können immer antizipieren, wann du etwas Gutes hast und wann du bluffen willst. Körpersprache analysieren, das ist etwas, was Poker zu dem macht, was es ist. Bei den meisten Menschen sieht man in den Augen, am Mund oder an anderen Bewegungen, ob sie bluffen. Deshalb haben sehr viele professionelle Pokerspieler auch Sonnenbrillen und sonstige Verkleidung beim Spiel an- sie wollen eben nicht, dass man sie analysieren kann. Übertreibst du es bei guten Karten jedoch auch nicht dem passivem Spiel, denn wenn zu viele Mitspieler drin bleiben, dann kann es auch schnell sein, dass jemand Anderes was Besseres bekommt als du, so zum Beispiel zwei Pärchen und du hast nur eins.

 

Wichtiger Hinweis:
Aufgrund des GlücksspielStaatsvertrag (GlüStV) vom 1.1.2008 ist es für Bürger aus Deutschland verboten an Online Poker oder anderen Glückspielen teilzunehmen.

Pokern