By admin | April 2, 2007 - 6:21 pm
Posted in Category: Five Card Stud Poker, Pokerbuch

Die Pokervariante Five Card Stud Poker, in der Kurzform auch „Stud Poker“ oder „Offenes Poker“ genannt, ist eine klassische Formvon Offenem Poker. Allerdings wird Five Card Stud Poker heute kaum noch gespielt, es wurde fast völlig vom Seven Card Stud Poker verdrängt, das oft von Spielbanken und Casinos angeboten wird und mit dem es grosse Ähnlichkeit hat. Bei Stud-Poker-Varianten bekommen die Spieler Handkarten, die nur von ihnen nutzbar sind. Dabei ist das Besondere, dass die Gegner einige der Karten sehen, der Rest aber bis zum Showdown für ihn verdeckt bleibt. Der Einsatz wird in jeder Runde gesetzt. Gewonnen hat der Spieler, der beim Showdown, wenn die Krten gezeigt werden, das beste Blatt aus verdeckten und offenen Karten hat. Five Card Stud Poker wird folgendermaßen gespielt:

Five Card Stud Poker kann von zwei bis neun Spielern gespielt werden. Man spielt es mit einem französischen Kartenspiel mit 52 Blatt. Five Card Stud Poker wird meistens mit Limit gespielt, oft mit Split Limit, bis zur zweiten Runde können, die Spieler nur bis zum Lower Limit, dem Mindesteinsatz, setzen, ab der dritten Wettrunde vom Lower bis zum Higher Limit, also dem Höchsteinsatz. Jeder Spieler bekommt beim Five Card Stud Poker fünf Karten. Dabei wird eine Karte verdeckt gegeben, die anderen vier offen. Vor dem Spiel wird ein Limit festgelegt. Entsprechend diesem Limit setzt jeder Spieler einen Grundeinsatz, das Ante. Nach diesen Vorbereitungen startet das eigentliche Spiel:

Die Karten werden im Uhrzeigersinn ausgeteilt, dabei beginnt der Geber mit dem Spieler, der an seiner linken Seite sitzt und gibt jedem eine offene Karte (Door) und eine verdeckte Karte (Hole Card). Die erste Runde wird von dem Spieler mit einem Einsatz eröffnet, der die niedrigste offene Karte hat. Dabei gilt „Forced bet“, er muss also mindestens in Höhe des Ante setzen und höchstens das untere Split Limit. Bei Split-Limit sind die Wettbeträge genau festgelegt:

Für die ersten Runden gilt der niedrigere Betrag, für die letzten Runden der höhere. Wenn zwei Spieler niedrigste Karten vom gleichen Wert haben, ist die Farbe entscheidend. Kreuz ist dabei am niedrigsten, es folgen Karo, Herz und Pik. Die folgenden Spieler können entweder passen, erhöhen oder checken, das heißt, dass der Spieler nicht setzt, sondern die Aktion an den nachfolgenden Spieler weiter gibt. Allen verbleibenden Spielern wird die zweite offene Karte ausgeteilt. Ab der zweiten Runde muss immer derjenige Spieler setzen, der die höchste offene Karte hat. Wenn zwei Spieler gleichwertige Blätter haben, muss derjenige Spieler agieren, der von links am nächsten vom Kartengeber sitzt.

Er kann dann wieder entweder passen, erhöhen oder checken. Nach Abschluss der Runde bekommen die Spieler die dritte offene Karte ausgeteilt. Die dritte Runde hat genau den gleichen Ablauf wie die zweite Runde, zum Schluss wird die
vierte offene Karte ausgegeben. Beim Showdown, dem Aufdecken der Karten, fällt die Entscheidung, welcher Spieler das beste Blatt und damit den Pott gewonnen hat. Falls mehrere Spieler gleichwertige Blätter haben, wird der Pott geteilt. Wenn nach der letzten Wettrunde nur noch ein Spieler verblieben ist, muss er seine Karten nicht mehr zeigen und hat den Pott gewonnen. Zum Beginn der neuen Runde wird der nächste Spieler im Uhrzeigersinn zum Geber.

 

Wichtiger Hinweis:
Aufgrund des GlücksspielStaatsvertrag (GlüStV) vom 1.1.2008 ist es für Bürger aus Deutschland verboten an Online Poker oder anderen Glückspielen teilzunehmen.

Pokern